Druckversion dieser Seite

 

Forschung in der Abteilung Marine Aquakultur für Nachhaltige Fischerei

Auf die moderne Aquakultur kommt zum einen durch die stagnierenten Erträge der Fangfischerei, sowie durch die manigfaltige Nutzung der küstennahen Gewässer und der damit verbundenen Schadstoffbelastung eine große Bedeutung für die Gewinnung schadstoffarmer aquatischer Produkte für die Nahrungsmittelversorgung zu. Als mögliche Produktionsformen zur Lösung dieses Problems werden die Aquakultur in landbasierten geschlossenen Kreislaufsystemen und die Aquakultur in küstenfernen Bereichen der Meere gesehen. Für eine nachhaltige, umweltverträgliche Aquakultur, die zudem wirtschaftlich rentabel ist, besteht jedoch noch weiterer Forschungsbedarf, der in der Sektion "Marine Aquakultur" in den Kernbereichen Kreislauftechnologie und Freiwasser-Technologie angegangen wird.


 

Forschungsprojekte

FLAVOuR

Asiatische Plattfische - Japanische Flunder (Paralichthys olivaceus) und Sternflunder (Platichthys stellatus) - für die deutsche Aquakultur und eine innovative Self-grading-Vorrichtung für eine schonende Zucht

AStRa

Gegenstand des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projektes ist die Erarbeitung und Konzeptionierung eines geschlossenen Kreislaufsystems zur Besatzkrebszucht am Beispiel des bedrohten Flusskrebses Astacus astacus.

NEISFish

Gegenstand des Projekts NEISFish ist es, unter Verwendung von Futterzusätzen optimierte Diäten für marine Plattfische zu entwickeln, welche in der intensiven Aquakultur kontrolliert anwendbar sind und zur Verbesserung des Futteraufwands und der Tiergesundheit führen.

NutriMat

Ziel des Projektes NutriMat ist, die Eignung und Qualität des Aufwuchses an den Gründungsstrukturen von Offshore-Windkraftanalgen als alternative Protein- und Lipidressource für die Aquakultur zu untersuchen, sowie ein geeignetes Ernte- und Verarbeitungsverfahren zu entwickeln.


 
Druckversion dieser Seite