Druckversion dieser Seite

 

TOXsense

Ziel des Projektes Toxsense ist die Entwicklung eines Immunoassay basierten Biosensors zum kostengünstigen, zeiteffizienten und sensitiven Simultan-Nachweis der EDCs (Endocrine Disrupting Chemical) Mecoprop und Bisphenol A. EDCs sind anthropogene, hormonähnliche Schadstoffe, die den Hormonhaushalt des Menschen beeinflussen. Je nach Spezies und Schadstoff kann es bereits in geringen Konzentrationen zu sehr unterschiedlichen hormonell vermittelten Gesundheitsschäden kommen. Mecoprop wird auf Flachdächern als Unkrautbekämpfungsmittel eingesetzt und gelangt darüber ins Grundwasser. Bisphenol A ist ein Kunststoffadditiv, das weltweit und häufig eingesetzt wird.

Der Biosensor besteht aus einer mikrofluidischen Einheit, in der spezifische Antikörper gerichtet immobilisiert werden sollen. Anthropogene Schadstoffe können so durch die Antikörper-Antigen-Reaktion aus Wasserproben spezifisch angereichert werden.

In den letzten Jahren gab es einen vermehrten Eintrag von EDCs in die Umwelt. Diese steigende Belastungen der Wasserressourcen wurde durch industrielle Prozesse, intensive Landwirtschaft, pharmazeutische Reststoffe, eine zunehmende Anzahl neuartiger, synthetischer Industriechemikalien und Umwelt-Unfälle hervorgerufen.

Die Forschung auf dem Gebiet neuer Analyseverfahren im Bereich der anthropogenen Schadstoffe hat dadurch in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Herkömmliche Routine-Verfahren wie GC, HPLC, MS und/oder UV/VIS Spektrometrie sind zudem zeitaufwendig und teuer, da oft Voranreicherung der Schadstoffe nötig ist.

Der neue Biosensor soll in erster Linie einer Voranreicherung der anthropogenen EDCs dienen, so dass die Analyse direkt im Anschluss erfolgen kann. Dies ist kostengünstiger und zeiteffizienter als herkömmliche Methoden. Zudem ist der Biosensor portabel, wodurch eine „Vor-Ort“ Analytik ermöglicht werden soll.

 

Die Förderung erfolgt durch das Land Bremen aus dem Förderprogramm Angewandte Umweltforschung und aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE 2007-2013.


 

 
Druckversion dieser Seite