Druckversion dieser Seite

 

SediBat II - Optimierung einer Sedimentbatterie als Energiequelle für maritime Sensorsysteme

Gegenstand der Projektidee ist die Entwicklung und der Aufbau eines Energieversorgungssystems auf mikrobieller Brennstoffzellenbasis für die Energieversorgung von Unterwasseranwendungen. Als Basis für dieses Forschungsvorhaben dient ein bereits bestehendes Sedimentbatterie-Feldsystem (SediBat I), welches soweit optimiert und weiterentwickelt werden soll, dass traditionelle Energielieferanten für maritime Sensorsysteme entlastet bzw. sogar ersetzt werden können. Aktuell liefert die Sedimentbatterie noch sehr geringe Energiemengen bei sehr geringen Zellspannungen, was den direkten Betrieb von entsprechenden Verbrauchern wie z.B. Sensoren für Langzeit-Temperaturmessungen bislang noch unmöglich macht. Der Fokus dieses Projektvorhabens liegt neben der Designoptimierung bei der Entwicklung eines Energiemanagementsystems (EMS) zur Erhöhung und Regelung der Batteriespannung sowie der Akkumulation der produzierten Energiemenge.

 

Ansprechpartner am IMARE: Tim Heusinger von Waldegge, Projektlaufzeit: 01.01.2012-31.12.2013

Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

 

 


 
Druckversion dieser Seite